Das Wir und das Ich

Seien Sie doch einmal ganz ehrlich, wann und wie lange haben Sie schon einmal wirklich darüber nachgedacht, was das Wir ist? In einem Wir schreibt das deutsche Wortherkunftslexikon DWDS ist immer ein ich selbst eingeschlossen. Das heißt, dieses wir setzt sich zusammen aus anderen einschließlich meiner selbst. Ich gehöre zu einem Wir dazu. Es ist ein „unser-eins“.

„Ja, das schaffen wir" Gemeinsam sind wir stark!! Foto ...
Unser-eins!

Eine Cousine meines ehemaligen Mannes ist große Verfechterin gegen die Schlachttierhaltung und entschied sich Veganerin zu sein. Gestern Abend begegnete ich interessanterweise genau dieser Thematik in einem Buch von J.M. Coetzee. Sie hat eine Romanfigur erfunden, die den Namen Elizabeth Costello hat. Diese ist Romanautorin. Eine alte Dame, die, wie es auf dem Klappentext so wunderbar heißt, „in ihrem intellektuellen Nomadentum als leidenschaftliche Kulturkritikerin zwischen Provokation und Ratlosigkeit“ für eine ganze Menschlichkeit steht. Hört sich fast nach mir an!

Elizabeth Costello von J. M. Coetzee - Taschenbuch ...
Empfehlenswert. Aktuelle Themen in wunderbarer schriftstellerischer Form gebracht.

Was gehört dazu eine ganze Menschlichkeit zu umfassen? Sind das nicht auch die Tiere, die wir großziehen, um sie aufzuessen? Sind das nicht die Tiere, deren Innereien und vieles mehr verarbeitet wird zu Hundefutter, Seife und Co? Doch, ist das die gesamte Welt eines Wir?

Haben Sie sich schon einmal beim Anblick eines Sandwiches beim Metzger oder Bäcker gefragt: Wieviel Wir steckt in diesem Sandwich? Oder haben Sie sich schon einmal gefragt, wenn sie im Supermarkt einkaufen gehen, wie viel Wir sehe ich hier gerade? Oder wie ist, wenn sie ein Auto kaufen? Sie können jede Situation unseres Lebens nehmen und sich diese kleine einfache Frage stellen: Wie viel Wir ist gerade hier? Denn interessanterweise stecken sie wirklich in diesem „unser-eins“ mittendrin. Denn sie kaufen den Joghurt. Denn sie essen das Sandwich, trinken den Kaffee, bestellen das Auto, benutzen das Handy.

Wenn sie dies immer wieder einmal tun, entdecken sie die Größe eines Wirs, das sie vermutlich irritieren wird, den irgendwie ist es überall da. Doch in unserem alltäglichen Leben werden wir beständig ermahnt nicht das Wir zu sehen, sondern das Ich.

Welches Parfüm ist für sie das Richtige? Welches Auto passt zu ihnen? Welche Farbe sollte die Haustür ihres Eigenheims haben? Welche Pullover-farbe trifft ihren Teint so, dass sie gut aussehen? Welcher Joghurt ist für sie genau der Richtige? Welche Internetseite ist für sie die Passende?

Sie können dieses Hervorheben eines „angeblichen Individuums“ überall sehen, ohne dass sie bemerken, dass gerade dadurch ihre Individualität verloren geht. Denn alle mit blonden Locken erhalten die Empfehlung hellblauen Lidschatten zu verwenden. Denn überall auf der Welt kommt man mit einer Jeans und schickem Jackett gut an.  Denn das neue Smartphone in ihrer Lieblingsfarbe unterstützt ihr individuelles Sein. Bei all dem wird ein Ich gekitzelt.

Iphone, Visum, Geschäft, Kauf, Karte, Mobiltelefon
Kaufen im Internet – ganz individuell – doch, von welcher Individualität wird hier gesprochen?

Dieses ins Blickfeld gehobene individuelle Persönlichkeitsbild geht so weit wie es Harald Welzer in seinem Buch „Die smarte Diktatur“, der Angriff auf unsere Freiheit, gut beschreibt. „Der soziale Raum, der ich nur noch selber bin. … Die Basis für die personalisierten Angebote, die sie bekommen, sind Sie ja selbst – abgelesen und berechnet nach Ihrem Sozialverhalten, Ihrem Informationssuchtverhalten, Ihrem Konsumverhalten. Sie sind die Laborratte, die die Daten liefert, mit deren Hilfe Sie manipuliert werden. Nein, sagen wir besser: gesteuert werden. …Worum es in Wahrheit geht, ist etwas anderes: nämlich die Konstruktion eines anderen sozialen Raumes, in dem Sie so platziert werden, wie es für die am besten ist, die Ihnen etwas verkaufen wollen, ein Produkt oder eine Überzeugung. Oder eine Überzeugung als Produkt.“ (Siehe Impfung, die keine ist, ein Notfallmedikament, das nicht hält, was es versprach – eine Überzeugung als Produkt = ein Produkt als Überzeugung – festgefahren – gefangen –Ausweg?)

Die smarte Diktatur
Wirklich empfehlenswert wegen seiner wahrhaftig sichtbar gemachten Ver-netz-ung.

Welzer beschreibt wunderbar wie dieses wirklich sichtbare Wir des täglichen Lebens, dieses „unser-eins“ versteckt wird und aus unserem Blickfeld verschwindet. Zum Vorschein kommt etwas, das sie auf keinen Fall sein wollen. Ein Jeder wie jeder andere auch! Be-rechen-bar. Ab-schätz-bar. Kauf-bar. Be-zahl-bar. Indivi-duell.

In Wirklichkeit sind Wir bemerkenswerter Weise genau das aber nicht!

Kinder der Welt Foto & Bild | kinder, portraits, menschen ...
Kinder
Marktbesuch Foto & Bild | erwachsene, portrait, menschen ...
Ein alter Mensch – einzigartiges Wesen.

Mir persönlich ist diese be-rechen-bare Welt zu klein. Es fehlt in ihr das, was ich Größe nenne. Eine Größe, die jeden Menschen, jedes Lebewesen auszeichnet. Als sich vor vielen Jahren mein Blick für die Welt als Ganzes hob, für eine „unser-eins“ vollständige Menschheit, für einen ganzen Kosmos, musste ich mich von etwas verabschieden.

Was das war? Ein langer Weg. Ja, und auch schmerzvoller Weg. Eine große Trauer. Ein Abschied in vielen Schritten. Doch, heute freue ich mich darüber, dass ich angstlos und vorwärtsgehend, diesen Abschied vollzog. Von welchem Abschied ich rede? Einige, die mich kennen, vermuten es sicherlich. Ich sage es hier dennoch in aller Deutlichkeit.

Die Arbeit beginnt hier, wo wir gerade stehen. Als Kind lernten wir auf die Frage: Wer bist du oder wie heißt du? zu antworten: Ellen. Jahre später, kam auf diese Fragen: Ich bin Ellen. Schließlich war es geschafft. Wer spricht da? Ich. Selbstverantwortlich. Erwachsen. Ich weiß, wo es lang geht. Wiederum Jahre später, beginnt dieses Erwachsen-Sein zu wackeln. Es ist nicht das Ich, das wirklich Ich ist. So beginnt die Suche. Und wiederum viele Jahre später, wenn das Ich endlich scheinbar aufgetaucht ist, beginnt das Abschied-nehmen. Und wiederum viele Jahre später, wenn du am Ball bleibst, gelingt dir der Abschied für immer und du begegnest zum ersten Mal diesem komischen seltsamen Wir.

Dies ist nicht, wie es gerade immer so schön heißt, solidarisch sein. Es ist kein Für-ein-ander-Eintreten, kein Verbunden-Sein, denn in diesem wirklich echten Wir würde bei einer Verbundenheit eine Trennung vorausgesetzt, die es nötig macht, sich zu verbinden. Bei einem Für-ein-ander-Eintreten ist sogar eine Art Hierarchie durchzuhören. Im juristischen Sinne steht solidarisch denn auch für gemeinsam berechtigt.

Doch in diesem echten Wir gibt es kein Recht und kein Gemeinsam, denn es ist bereits ein Wir als ein Wir, das gleichzeitig und das sei betont, gleichzeitig, in einem Mit-ein-ander, in einem Neben-ein-ander, in einem Über-ein-ander, in einem Unter-ein-ander, in einem Durch-ein-ander existiert. Eben ein „unser-eins“!

Wenn wir uns unsere Welt, unsere direkt Umgebung wirklich einmal genau ansehen, dann stellen wir fest, dass es tatsächlich nichts anderes gibt, als dieses Ein-Ander als ein Unser-eins. Wo wir dies ganz deutlich sehen können, ist bei einem Gang durch die Natur. Der Baum, das Gras, der Bach, die Kuh, der Regenwurm, der Mensch, der Hund, die Katze, das Heu, der Trecker usw. alles ist ein Ein-ander. Nirgendwo ist da eine Trennung, denn es ist in diesem Augenblick, in dem wir gucken, schon ein Gesamtwerk, ein großes Wir. Dieses große Wir ist jeder menschliche Körper. Dieses Wir bilden Organe, Knochen, Muskeln, Gewebe, Geist, Seele, Atome, Moleküle, Würmer, Viren, Bakterien, Pilze und und und… Ein Unser-eins!

Ein großes Wir. Sand. Decke. Buch. Brille. Hände. Schal. und und und

In dem Buch von Merlin Sheldrake, Verwobenes Leben findet sich dies besonders deutlich an der Stelle, wo er schreibt, dass das Pilzgeflecht unter nur einem einzigen Fußabdruck von uns, so groß ist wie ein Fußballplatz mit all dem Leben über, in, durch, mit, unter ihm. Ein Wir.

Mit welch einer Begründung sollten wir daher immer wieder in eine Trennung von etwas gehen? Wir können die Trennung nicht aufrechterhalten, denn unsere Körperlichkeit weist tagtäglich Sekunde um Sekunde auf ein „Unser-eins“ hin.

Mit welcher Begründung sollten wir uns also nicht einmal intensiv ge-pflegt und wirklich Ein-satz-bereit für dieses große Wir einsetzen?

Ein Wir, von dem ein Stephan Mögle-Stadel spricht? Ein Wir, von dem ein Buddha, ein Jesus Christus, ein Al Halladsch, ein Mahatma Ghanda, ein Martin Luther King, ein Humboldt sprechen. Sie alle ver-weise-n auf dasselbe große Wir.

Wenn wir uns das Schaubild der Organisation des Bundeskanzleramtes anschauen, dann stellen wir fest, dass wir seit zwei Jahren nur mit der Gruppe 31, Referat 312 zu tun haben. Kommen bei Ihnen dann keine Fragen hoch? Bei mir schon! Was läuft im wirtschaftlichen Bereich, im Kommunikationsbereich, im Rüstungsgeschehen, in der Außenpolitik, in der Umweltpolitik usw.? Ich könnte hier alles aufführen, denn jedes bleibt als Frage einer nicht gelebten Transparenz im Raum. Fehlt Ihnen nichts? Mir schon.

Als ich 2019 mehrfach einen großen Vortrag über KI hielt, für den ich ein Jahr recherchierte, erinnere ich mich an ein Gespräch der damaligen Bundeskanzlerin Merkel mit der Computergestalt Sophia.  Merkel betont Worte: Wir müssen kämpfen… Ich will keine Datensteuer. …Recht der Roboter auf Stromzufuhr und Wartung?…“

Bis 2030 soll das Bruttoinlandsprodukt mit KI um 11,3%, 430 Milliarden Euro gesteigert werden, notierte ich damals. Wie sieht es heute aus? Wo liegt in diesem Bereich die Gewinnsteigerung, während bayernkreativ aktuell berichtet, dass im Bereich der darstellenden Kunst ein Rückgang von über 80 Prozent zu verzeichnen ist. Das bedeutet, es gibt sie fast nicht mehr. Wovon leben diese Menschen jetzt?

https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/Digitalisierung/KI/start.html

Wenn wir uns jetzt derzeit aktuell unsere Welt ansehen, dann können wir sagen, die Wirtschaft und die Politik haben es geschafft, uns digital und Co schmackhaft zu machen. Home-office. Zoom-Konferenzen. Bestellungen per Klick im Internet. Streamen von Filmen, Musik und Co. Virtuelle Hausaufgaben für Schulkinder. Virtueller Unterricht für Schüler und Studenten. Vorträge via Video-Konferenz. Willkommen in der neuen Welt. Und damit niemand mehr in das wirkliche soziale Feld geht, heißt es, halten sie social distancing, impfen sie sich, bleiben sie daheim, gehen und fahren sie möglichst nirgendwohin.

Verbindung zur digitalen welt. Handy verbunden mit globus ...
Brauchen WIR das Wirklich? Wenn ja, wie bleibt es ein WIR?

Willkommen. Denn was wächst hier? Hier wächst kein wirkliches Wir, sondern hier wächst ein „unsoziales Wesen“, das nicht einmal mehr ein Ich ist. Eine These-ja, aber wirklich gefühlt. Denn Kinderaugen zeigen es. Denn Bilanzen von Energie (Wasser, Strom) be-zeuge-n es. Denn der Hunger nach Ressourcen be-legt es.

Daher lassen sie uns als ein Wir aufwachen, wach sein für eine Welt, die Wir wirklich wollen? Wollen sie wirklich von einem Roboter im Alter gefüttert werden? Wollen sie wirklich, dass ein Roboter beim Sterben ihre Hand hält? Wollen sie wirklich, dass in Zukunft, virtuelle Lehrer ihre Kinder/Enkelkinder lehren? Wollen sie wirklich für einen Handy-Tipp den langsam entstehenden freien Frieden aufs Spiel setzen? Wollen sie wirklich, dass noch mehr Kinder weltweit verhungern?

Bitte lassen Sie uns als ein Wir, als ein „Unser-eins“ in eine Welt gehen, für die es sich lohnt hier zu sein, lebendig zu sein, wo Menschen sich mit-ein-ander für-ein-ander neben-ein-ander durch-ein-ander in einem „Unser-eins“ in einem freiheitlichem friedlichen WIR treffen können. Ein Raum, in dem jeder Mensch jedem Wesen in die Augen schauen kann, ohne in seinen tiefsten Tiefen daran erinnert zu werden, dass er genau dieses Wesen, diesem Menschen die Lebensgrundlage entzogen hat. Denn das tut ein be-rechen-bares, ein-schätz-bares, be-zahl-bares Ich. Lassen Sie sich nicht über-zeugen, werden Sie nicht Zeuge eines großen Ver-brechen-s/eines Bruchs an und in der Menschlichkeit. Seien Sie Zeuge der großen wertvollen Menschlichkeit, denn Menschlichkeit ist ein-zig-art-ig – eine Art – ein „Unser-eins“.

Ein Grashalm

Ein Baum

Ein Kind

Ein Tier

Ein Mensch

Ein Wurm

Ein Virus

Sehen Sie hin – das wunderbar große WIR! Es zu be-hüten, lohnt sich, denn es ist dieselbe ein-zi-art-ige Leben-digkeit!

Die Stimme einer Welt II

Buchcover: Die Unteilbarkeit der Erde, von Stephan Mögle-Stadel
Das spricht für sich! Ohne Worte!

Heute möchte ich Euch ein Buch und einen Gedanken vorstellen. Er ist schon alt, wie Berichte und die Literatur zeigen. Dennoch scheinen, wie die letzten Jahrhunderte zeigen, diese Idee, diese Vision immer wieder in eine Vergessenheit zu geraten. Offensichtlich wäre es allerdings für uns alle und damit meine ich wirklich alle und alles auf diesem Planeten und in unserem Kosmos, wenn wir diesem Gedanken einmal folgen würden.

Es ist die Idee des Welt-Bürger-Tums. Wir sind nicht einfach mehr Bürger einer Nation, sondern Bürger EINER Welt. Das Buch „Die Unteilbarkeit der Erde“ von Stephan Mögle-Stadel verfolgt diese Idee und gibt Einblicke, Ausblicke und Sichtweisen zu überdenken, die mehr als gebrauchsfähig sind – gerade jetzt!

Prof. Dr. Dr. Ossip K.Flechtheim, Begründer der Kritischen Futurologie an der Freien Universität Berlin schreibt in der Einleitung von „Die Unteilbarkeit der Erde“:

Unsere planetaren Probleme können nur ihrer Ebene entsprechend subsidiär und global gelöst werden. So entstünde ein neuartiger weltweiter Föderalismus. Ein solche Weltföderation, die auch nach mehr Bürgernähe und Demokratie, und damit nach einer stärkeren Einflußnahme von Nicht-Regierungs-Organisationen (…) verlangt, müßte überlebens-notwendigerweise mit mehr Kompetenzen ausgestattet sein als die realexistierenden ‘Vereinten Nationen’. Dazu benötigen wir Weltbürger, Menschen, welche bereit sind, die Vision von globaler Verantwortlichkeit und globaler Solidarität zu entwickeln, mehr denn je.“ (Die Unteilbarkeit der Erde 1996, S. 13) (subsidiär = größtmögliche Selbstbestimmung und Eigenverantwortung des Individuums, der Familie oder der Gemeinde) Gerade jetzt so wichtig!

Haben nicht alle Nationen der Welt dieselben Probleme? Bevölkerung? Ernährung? Wohnung? Energie? Wasser? Bildung? Arbeit? Müll? Wirtschaft? Ressourcen?

Spülbecken mit running water - Lizenzfrei Wasser Stock-Foto
Braunkohle, Tagebau, Garzweiler, Industrie, Umwelt
Indien, Wiederverwendung, Ressourcen, Frau
Verschmutzung, Umgebung, Drohne, Luft, Klima

Stephan Mögle-Stadel macht sogar darauf aufmerksam, dass „unsere Nationalstaatenpolitiker […] für die Globalen Probleme und Herausforderungen ohne welt-verfassungsrechtliches Mandat und infolgedessen im wahrsten Sinne des Wortes verantwortungslos und inkompetent [sind].“ (Die Unteilbarkeit der Erde 1996, S. 19) Manchmal denke ich, dass das gerade jetzt zu erkennen ist. Eine Bildungsform für werdende Politiker wäre also erstrebenswert. Müssen wir nicht alle unsere Berufe erlernen? Müssen wir nicht alle einen Nachweis über unsere Fähigkeiten erbringen?

Wenn wir die Welt schon im Großen nicht umfassen und uns in Nationen verlieren, was könnte uns lehren, das Große, das Ganze zu sehen? Wovon könnten wir lernen? Was ist ein föderalistischer Gedanke im Kleinen? Schauen wir uns unseren Körper und Geist an, entdecken wir ein vereinigendes und verbindendes System. Es fragt nicht, was der Unterschied ist, sondern wie können wir trotz der Unterschiede gemeinsam existieren? Wie können wir gemeinsam leben und uns gegenseitig befruchten? Wie können wir unsere Unterschiede für eine Gemeinsamkeit zu Leben erwecken?

Gemeinsamkeit Foto & Bild | erwachsene, alltagsereignisse ...
fotocommunity.de

Der Körper und der Geist kennen Föderalismus seit Urgedenken. Die Leber kennt ihre Aufgabe im Gesamten. Der Geist kennt seine Aufgabe im Ganzen. Jedes Teil, jede Existenz in unserem Körper und Geist dient dem Gesamten. Dieses Dienen ist keine Selbstaufgabe, denn dann könnte der Körper nicht mehr existieren. Nein, dieses Dienen ist ein tuender Fluss von lebendigen Funktionen. Alles in diesem Fluss dient seiner eigenen Funktion. Je näher diese eigene Funktion zum wirkenden eigenen Selbst-Tun kommt, je mehr funktioniert das Ganze.

Die Menschheit hat sich durch mancherlei Geschehen und wissenschaftliche Entwicklungen von einem Ganzen abgehängt. Nur in wenigen Fällen erkennen wir, dass wir doch eine Menschheit, ein KörperGeist sind. Interessanterweise ganz deutlich bei Geburt und Tod.

Die Geburt - Meine Vorstellung vs. die Realität ...
Wir sind ganz Ganz.
Sterben in der Nacht - Nachtdienst-Soforthilfe
Wir sind ganz Ganz.

Der Autor von Unteilbarkeit der Erde weist mit Erich Fromm darauf hin, dass ‘es […] keinen Zweifel daran [gibt]: ‚Wir befinden uns noch immer in einer Stammesstruktur. Wir nennen sie Nationalismus. (…) Lernen wir es nicht, als der Eine Mensch in der Einen Welt zu leben, dann wird dieser Nationalismus Bedingungen und Situationen hervorbringen, die die Gefahr heraufbeschwören, daß der Mensch sich selbst zerstört.’ Vielleicht wächst erst nach einem Globalen Crash Test, d.h. wenn unsere weltweite Ego-Diktatur keine Habgier-Imaginationen und keine Sicherheits-Paranoia mehr zu verlieren hat, die fundamentale Kraft ganz Mensch(heit)lich zu werden.“ (Die Unteilbarkeit der Erde 1996, S. 21)

Gerade jetzt wäre das Erkennen eines Ganzen möglich. Ein Virus – eine Welt. Stattdessen ziehen wir Mauern hoch, machen Grenzen dicht, erschaffen Bestimmungen, die Menschen voneinander trennen und zeigen mit Fingern auf Schuldige, die wir dafürhalten, ohne jemals dies beweisen zu können. Eine „Sicherheits-Paranoia“ par excellence.

Wiesn-Wirte installieren aus Terror-Angst ...
Überwachung — PSTEC Sicherheits Lösungen mit Kamera für ...
Absolute Sicherheit?

Blitzt aber nicht hier mitten in dieser „Sicherheits-Paranoia“ eine neue Chance für die Idee eines Welt-Bürger-Tums auf? Die Chance einer demokratischen Weltregierung, in der die demokratischen Nationen mit ihren Eigenarten ein großes Ganzes bilden, das ein tuendes Dienen für alle mit allem durch alle in allem ist?

Ist das nicht die Vorstellung des „Ewigen Friedens“, von dem Kant schon 1796 schrieb?

Zum Ewigen Frieden, Paperback by Kant, Immanuel, Like New ...

Dieser Gedanke lebte weiter in Schriften auch von Größen wie Schiller, Goethe, Herder und Humboldt. „Zum Weltbürger werden heißt, sich mit den großen Menschheitsfragen auseinanderzusetzen: sich um Frieden, Gerechtigkeit, um den Austausch der Kulturen, andere Geschlechterverhältnisse oder eine andere Beziehung zur Natur zu bemühen.“ (Humboldt, Welche Bedeutung hat das Humboldt´sche Erbe für unsere Zeit?)

Mit welcher Berechtigung wird eine gerechte und friedliche Aus-ein-ander-setzung vermieden? Was ist, wenn eine Politik erlebt, dass sie allein stehen bleibt, während die Gemeinschaft der Menschen sich für-ein-ander entscheiden, statt gegen-ein-ander?

Von einem jeden Menschen hängt dies ab. Jeder Mensch entscheidet sich Minute für Minute für ein Mit-ein-ander oder Gegen-ein-ander. Frieden entsteht nur auf eine Art!

Peter Ustinov, Schriftsteller, Schauspieler, Präsident der Bewegung der Weltföderalisten, und Sonderbotschafter des Un-Kinderhilfswerks legt in der Einleitung weiter dar:

„Das logische Ziel für die Menschheit in der Erhaltung ihrer traditionellen Identitäten ist mit Sicherheit Föderalismus. Er bedeutet kulturellen Stolz ohne nationale Arroganz, Vielfalt ohne Furcht vor Imperialismus und Achtung gegenüber allen Menschen. Das ist eine etwas andere Art zu sagen: ‘Friede’.“ (Die Unteilbarkeit der Erde 1996, S. 17)

Achtung vor allen Menschen bedeutet, ein-ander zuhören, mit-ein-ander reden. Menschen als …. zu betiteln, ist kein Mit-ein-ander, sondern ein Gegen-ein-ander!

Irgendwie scheint nun auch nach Jahrtausenden der Menschheitsgeschichte die Menschheit immer noch nicht reif für ein Mit-ein-ander zu sein. Dennoch ist gerade jetzt und gerade hier wieder einmal eine Möglichkeit in der Geschichte der Menschheit, diese Vision wieder ins Licht zu heben. Als 1948 die UN gegründet wurde, wurde dieses Geschehen von dem ersten Weltbürger Garry Davis begleitet.

Eine Erde. Weltbürger Für Menschenrechte (WFM)
weltdemokratie.de

Achtung vor allen Menschen. Egal, was sie denken, glauben, hoffen, meinen. Sie sind Menschen mit dem gleichen Recht auf Leben geboren wie ein jedes Menschenkind. Schuldige zu finden für Antworten, die ein jeder eigentlich nur für sich selbst beantworten kann, ist ein Armutszeugnis an Intelligenz, Herz und Tatkraft.

Dies scheint gerade mehr der Fall zu sein als zu glauben ist. Jede Nation kämpft gegen etwas an, was nicht notwendig wäre. Ein Kontinent wie Afrika kennt das Virus, aber die Todesfälle des Virus Covid-19 sind gering, auch wenn fast kein Afrikaner geimpft ist. Nicht nur, weil diese Staaten kein Geld für den Impfstoff haben oder keine Ärzte, die die Fälle diagnostizieren (im Übrigen ähnlich wie bei uns – welcher Covid-19 Patient sieht bei uns einen Arzt in Quarantäne?), sondern auch, weil wir hier als der reiche Westen die Substanzen aufkaufen. Gleicher Mensch und gleicher Planet?

Der Planet Erde - Astronomie Lexikon - Sonnen-Sturm.info
Eine Erde. Eine Welt. Ein Planet. Ein Kosmos.

Vielleicht existiert in Afrika auch Dank alter heilender Medizin eines „kleinen Medizinmannes/Medizinfrau“ ein Überwinden der Erkrankung? Ist das, was wir hier machen, wirklich und wahrhaftig NOT – WEND-ig? Gibt es hier eine Not, die zu wenden wäre? Gibt es nicht eher eine Not, die wirklich zu wenden wäre?

„Denn wir, die bislang kosmo-politisch entmachteten Bürger dieser Erde, sind es, die in dem drohenden Systemkollaps einer planetaren verantwortungslosen Inter-Nationalität sterben müßten, wenn es nicht gelingt zuvor noch eine alternative und zukunftsweisende Organisation unserer Staatenwelt als Weltbundesstaat zu etablieren.“ (Die Unteilbarkeit der Erde 1996, S. 26)

75. Jahrestag des ersten Atombombenabwurfs auf Hiroshima
Wer oder was starb in Hiroshima? Menschen wie du und ich.

Nämlich die Not, dass wir Menschen, Menschen als Menschen missachten? Dass wir Menschen in Klassensysteme pressen? Dass wir Menschen immer noch nicht bewusst erfasst und erkannt haben, dass wir als Menschen, als ein Individuum unsere Verantwortung für uns selber tragen? Dass wir diese Verantwortung am besten tragen lernen, wenn wir selbst auf die Suche nach der Antwort ganz eng bei uns selbst anfangen? Nicht beim Nachbarn. Nicht beim Arbeitskollegen. Nicht beim Nächsten. Sondern immer wieder neu bei uns selbst!

Individuum | Kunst skizzen, Illustration, Zeichnungen
Individuum!

Muss es erst zu diesem Elend kommen bevor wir verstehen, dass wir alle auf dem gleichen Planeten sitzen? Einem Planeten, der das zeigt, was wir gestalten? Einem Planeten, der so gutmütig zu uns ist, dass er immer wieder gesunden und damit auch wir gesunden können, wenn wir ihn und uns nur lassen würden?

„Für die Realisation der Begriffe Globale Gewaltenteilung, Weltfrieden, Weltbürgertum, Weltparlament, Weltföderalismus, Weltverfassung, Weltrechtsstaatlichkeit, Weltparlament, Weltpolizei etc. sind wir alle mitverantwortlich.“ (Die Unteilbarkeit der Erde 1996, S. 26)

Derzeit sind wir auf dem besten Wege das große WIR einer einzigen Menschheit in tausenden von Stücken zu zerschlagen. Das Ergebnis könnte uns unsere Geschichte mehrfach zeigen. Aber auch hier ist es scheinbar so, als gäbe es keine Geschichte und keinen Untergang von Kulturen und Zivilisationen und auch keine Kriege, die entstanden sind durch das Zerschlagen von einem WIR.

Herz, zerschlagen, valentine, kaputte , stücke, rotes ...
canstockfoto.de

Heute möchte ich enden mit „Aurelio Peccei, […] ehemaliger Chefmanager des Fiat-Konzerns: […] ‚Wie könnte ich irgend etwas anderes tun, wenn ich meine Kinder und Enkel ansehe?‘ Alle Weltbürger könnten es aus dieser Perspektive sehen, tun es aber nicht. Das ist der Unterschied zwischen Peccei und den anderen, seine Sorge gilt der ganzen Menschheit.“ (Die Unteilbarkeit der Erde 1996, S. 24)

Italian Industrialist Stockfotos und -bilder Kaufen - Alamy
Aurelio Peccei

Übrigens einem Dalai-Lama auch und ich hoffe noch vielen weiteren Menschen!

„Es gibt kein bestimmtes Muster oder Modell, nach dem sich alle Geschichte entwickeln muß. Ihr Verlauf wird von der Natur des kollektiven Karmas der Lebewesen in dem besonderen geschichtlichen Abschnitt bestimmt.“ (Chang 1989, S. 12)

Wir sind die Gestalter und Gestalterinnen dieser unserer Welt. Was für eine Welt wollen wir? Lassen Sie uns gemeinsam eine Welt gestalten, die wirklich die Menschen als Menschen achtet. Lassen Sie uns gemeinsam eine Welt gestalten, die eine Menschheit ist, die ein Wir für eine Erde, einen Planeten, für eine Welt leben.

Literaturverzeichnis

Chang, Garma C. C. (1989): Die buddhistische Lehre von der Ganzheit des Seins. Das holistische Weltbild der buddhistischen Philosophie. Bern: O. W. Barth Verlag.

Die Unteilbarkeit der Erde. Globale Krise, Weltbürgertum & Weltföderation ; eine Antwort an den Club of Rome (1996). Unter Mitarbeit von Stephan Mögle-Stadel. Bonn: Bouvier.