„Das ist es, was ihr vergessen habt.“

„Sie machen eine Party, um die einzige Wahrheit zu feiern, die es gibt: dass sie alle hier und jetzt gemeinsam auf diesem Planeten sind.“ (355)

Unser Zenhof Rödental hat eine kleine Bücherecke eingerichtet. Dort treffen sich jetzt die verschiedensten Bücher der verschiedensten Menschen. Da ich im Zenhof lebe, habe ich freien Zugriff auf die angebotene Literatur, die jetzt aus Juli Zeh mit dem Titel „Über Menschen“ bestand.

Als Philosophin interessiert mich alles, was ich „über Menschen“ und „Über Menschen“ erfahren kann. Das Buch ist ein Volltreffer. Ich habe selten einen Roman gelesen mit so vielen wunderbaren Sätzen.

„Das ist es, was ihr vergessen habt“, ist nur ein Teil des vollständigen Satzes. Die vollständige Stelle heißt: „Zusammen mit ein paar Leuten geht alles leicht. Das ist es, was ihr vergessen habt.“ (Zeh, Über Menschen, 2021, 366)

Nur zusammen ist so etwas möglich!

Mich erinnerte dieses Buch mit diesen wunderbaren nachdenklich machenden Sätzen an ein anderes Buch, das ich vor vielen Jahren las und George Orwell geschrieben hat. „Der Weg nach Wigan Pier“. Auch dieses Buch enthält Sätze, die einfach so wie sie sind ein Volltreffer sind. Und auch dieses Buch erzählt von einem „Zusammen“, das nachdenklich macht.

Empfehlenswert!

„Zusammen mit ein paar Leuten geht alles leicht. Das ist es, was ihr vergessen habt.“ Ich glaube, dass wir nicht nur das vergessen haben, sondern noch viel mehr, was mit diesem „zusammen mit ein paar Leuten“ zusammenhängt. Die letzten Jahre haben uns noch mehr das „Zusammen“ vergessen lassen, so dass heute ein „Zusammen“ oftmals nicht einmal mehr in der Familie existiert.

„Ich“ ist groß. „Narzissmus“ ist groß. „Mein“ ist groß. „Mehr“ ist groß. „Das will ich nicht wissen“ ist groß. Wissen wollen wir nur, wann der Spritpreis sinkt. Für wen? Wissen wollen wir nur, wann können wir wieder in Urlaub fahren. Für wen? Wissen wollen wir nur, wann wir in den Geschäften wieder unbegrenzt einkaufen können. Für wen? Wissen wollen wir, wann unser neues Auto geliefert wird. Für wen? Wissen wollen wir, ….., mit der Frage: Für wen?

Narziss, Ölgemälde von Caravaggio, 1594–1596, Galleria Nazionale d’Arte Antica, Rom

Wenn sie eine der Fragen nicht mit „für mich“, sondern „für uns alle“ beantwortet haben, ganz echt, dann meine ich: Sie sind kein hoffnungsloser Fall!

„Zusammen mit ein paar Leuten geht alles leicht. Das ist es, was ihr vergessen habt.“ Dieses Zusammen ist nicht reduziert auf eine Stadt, auf ein Bundesland, auf einen Staat, auf einen Kontinent, auf eine Welt.

Zusammen geht alles leicht, ist zu allererst übertragbar auf unseren eigenen Körper und Geist. Fügen sich alle Zellen und Gedanken, alle Bewegungen und körperlichen Aktivitäten zu einem Zusammen, dann sind wir weniger krank, leiden weniger, sind ausgeglichen und somit für ein „zusammen mit ein paar Leuten“ bereit.

Sind diese ersten grundständigen „Zusammens“ gestört, stört dies auch das „zusammen mit ein paar Leuten“. Die letzten zwei Jahre haben offengelegt, auf wessen Weg wir sind. Wir entfernen uns immer mehr von diesem „zusammen geht es leicht“. Ein jeder stapft vor sich hin, möglichst nicht rechts und links gucken, denn es könnte ja ein ansteckendes Virus um die Ecke kommen. Hilfe.

Ein Wunderwerk der Natur unser Körper! Es gibt keine Perspektive, keine Form, die es nicht gibt. Er bietet alles!

Auch ein schöner Satz von Juli Zeh: Und ob ich etwas Besseres bin! Hundertmal besser als du!“ (Zeh, Über Menschen, 2021, 367) Dieser Satz wurde in den letzten Jahren häufig auf Menschen angewendet, die sich nicht haben „impfen“ lassen, die ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit ernst nahmen und nehmen. Bei den derzeit steigenden Krebsraten könnte man meinen, dass dies nicht unklug war. Die Zahl steigt nicht nur wegen eines nicht gemessenen „zusammen von ursprünglicher Erkrankung, Impfstoff und Covid-Erkrankung“, sondern auch weil „zusammen genommen“ weniger diagnostiziert und somit weniger therapiert wurde.

Hier sei dahingestellt, ob dies ein gesunder oder weiterhin krankmachender Weg ist. Ich persönlich habe in den letzten Jahren viele Freunde an Krebs verloren, trotz Diagnose und Behandlung. Manch einer von ihnen hat mehr gelitten als gelebt. Übrigens ein empfehlenswertes Buch „Und noch eine Runde auf dem Karussell“ von Tiziano Terzani.

Der ehemalige Spiegelredakteur Tiziano Terzani beschreibt seine Geschichte seines Krebses. Mehr als lesenswert mit viel Weisheit!

Es gab eine Zeit, da wurden Menschen daheim gesund gepflegt oder solange daheim gepflegt bis sie die Augen zumachten. Irgendwie scheinen wir dieses „Zusammen“ auch immer weiter von uns wegzudrängen. Es gibt ja diese Einrichtungen, um deren einrichtungsbezogene Impfpflicht gerade nachgedacht wird, wie diese umgesetzt werden kann.

Merkwürdigerweise fällt niemandem auf, dass auch hier plötzlich kein „zusammen“ mehr existiert. Sondern die da, die müssen. Wir können wählen. Wir sind ja was Besseres.

Was ist heute für uns noch von Wert in diesem „Zusammen“? Wann stehen wir für ein „Zusammen“ auf? Für eine Ukraine, ja? Für ein Somalia, nein? Benefizveranstaltung für die Ukraine ja, für Somalia, Afghanistan, Kongo, Pakistan, nein? Wo beginnt unser „zusammen“ und wo endet es?

Eines steht fest, diese Erde und dieses Universum kennt nur Eines. Das ist Eins. Das ist schon immer „zusammen“. Wenn in Japan, in Russland, in Hawaii oder sonst wo ein Atomkraftwerk explodiert, so sind wir davon ebenso betroffen. Luft, Wasser, Erde sind ungetrennt. Sie sind zusammen wie die Wolken am Himmel, so wie die Flüsse und Ozeane der Meere, wie Pilzkulturen und Tierwelten, die unser Leben erst ermöglichen.

Wer von uns denkt darüber nach, dass wenn er sich in sein Auto setzt, auf ein „zusammen“ so stark zurückgreift, dass jede Bewegung des Autos in einer Unmöglichkeit enden würde, wenn es dieses „zusammen“ nicht gäbe. Material, Arbeitskraft, Straßenbau, Planungen, Rohstoffe, Arbeitende – abertausende von Händen, die es leichtgemacht haben, ein solches Gefährt fahren zu können. Wer von uns sagt Danke für dieses „zusammen“?

Ohne Hände kein einziges Ding in unserer HAND!

Stellen Sie sich einmal vor, alle Frauen täten sich zusammen, die unter 1500 Euro netto verdienen? Sie bekämen kein Brötchen mehr. Ihre Toilette auf der Arbeit würde nicht mehr geputzt. Die Pflege ihrer Eltern müssten sie selbst übernehmen. Keine Tankstelle würde bedient. Kein Krankenhaus mehr geputzt. Nicht einmal der Bundestag in Berlin.

Wenn alle Frauen der Welt sich zusammentäten, könnten wir ganz leicht, jeden Krieg beenden, weil wir weder unsere Söhne noch unsere Männer gehen lassen würden. Und gingen sie, so würden wir uns ihnen in den Weg stellen. Schießen sie ihre eigenen Frauen, Mütter und Kinder tot?

Wenn alle Landes-Väter und Landes-Mütter sich zusammentäten, könnten wir leicht, den Frieden auf der Welt herstellen und unsere Probleme wie Wasser, Nahrung, Bildung, Luft, Rohstoffe und Energie lösen.

Wenn wir alle Menschen bewegen könnten, sich nicht als etwas Besseres zu fühlen, sondern die Gleichheit aller Menschen anerkennen würden, dann gäbe es keine Bilder mehr in den Nachrichten von verhungernden Kinder in Afrika.

Wie können Menschen des so modernen und aufgeklärten 21. Jahrhunderts so etwas zulassen? Wie ist es möglich, dass das Geld für einen Panzer mehr zählt, als das Geld für die Selbstständigkeit eines Staates? Wie ist es möglich, dass Menschen, diese Barrieren hochziehen und ein „zusammen vergessen“, wo wir doch alle einfach Menschen sind?

Rainer Maria Rilke schrieb einmal und ich glaube, dass passt derzeit mehr als vorstellbar ist: „Ist es möglich, daß man Jahrtausende Zeit gehabt hat, zu schauen, nachzudenken und aufzuzeichnen, und daß man die Jahrtausende hat vergehen lassen wie eine Schulpause, in der man sein Butterbrot ißt und einen Apfel?

Ja, es ist möglich.

Ist es möglich, daß man trotz Erfindungen und Fortschritten, trotz Kultur, Religion und Weltweisheit an der Oberfläche des Lebens geblieben ist? Ist es möglich, daß man sogar diese Oberfläche, die doch immerhin etwas gewesen wäre, mit einem unglaublich langweiligen Stoff überzogen hat, so daß sie aussieht, wie die Salonmöbel in den Sommerferien?

Ja, es ist möglich.

Ist es möglich, daß die ganze Weltgeschichte mißverstanden worden ist? Ist es möglich, daß die Vergangenheit falsch ist, weil man immer von ihren Massen gesprochen hat, gerade, als ob man von einem Zusammenlauf vieler Menschen erzählte, statt von dem Einen zu sagen, um den sie herumstanden, weil er fremd war und starb?

Ja, es ist möglich.“

Rainer Maria Rilke
Rainer Maria Rilke, Rilke Projekt

Ist es möglich, dass wir trotz unserer Wissenschaften, trotz unserer technischen Entwicklung, dass wir trotz unseres naturwissenschaftlichen Wissens, vergessen haben, was ein „zusammen leben“ auf ein und derselben Erde heißt?

Ist es möglich, dass die Entwicklung eines Panzers, eines Gewehres mehr zählt, als die Entwicklung von eigenständigen Lebensweisen in verschiedenen Zonen der Welt?

Ist es möglich, dass im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verankert werden soll, wie hoch der Rüstungsetat ist, aber es immer noch kein Recht auf Wohnen, auf Bildung, auf Arbeit im Grundgesetz gibt?

Ist es möglich, dass die wirtschaftliche und politische Liga immer noch nicht verstanden haben, dass nicht das Geld uns alle zusammenhält, sondern das lebendige Leben eines jeden Menschen?

Ein ausgezeichnetes Zusammen erschien jetzt als Dokumentation in Arte:

Kadoua und die Elefanten

Ein Elefant -eine Nuss – eine Karitébutter – Frauen – Schulgeld – Seife – Frankreich – so einfach! So deutlich!

Ist es möglich, dass ein jeder Mensch auf der Welt immer noch nicht begriffen hat, dass wir alle im selben Boot sitzen? Ein Boot, dass Erde heißt?

Wie können wir als die gegenwärtigen Menschen, diese Fragen in ein gutes zusammenhängendes Leben verwandeln? Was können wir als ein Jeder tun, dieses zusammenhängende Leben auf der Erde lebendig werden zu lassen, zum Wohle und zum Frieden aller?

Fangen wir an. Hier. Genau hier. Gemeinsam. Zusammen. Steht auf und fasst Euch an die Hände. Ihr wisst nicht, wie lange es noch Hände gibt, die ihr festhalten könnt. Ihr wisst nicht, wie lange es noch Hände gibt, die euer Leben möglich machen in diesem großen Zusammen?

Hier. Jetzt. Ist der Beginn für alles. Nicht warten. Denn wir wissen nicht, ob ein Morgen existiert! Das Gefühl des „zusammen geht es leicht“, „zusammen vergessen wir nicht so schnell, was einmal war“, „zusammen leben in einer ganzen Welt“ kann uns nur gelingen, wenn wir es tun!

Daher meine Bitte: Fangt an! Zusammen! Hand in Hand! Vergesst dieses Zusammen niemals, denn „Zusammen“ bedeutet „Wir alle“! Hier, genau Hier! Keiner von uns würde existieren können ohne einen anderen Menschen. Wir wären nicht einmal hier. Was also sollte uns hindern, die Hände, die Herzen, den Kopf, den Geist für alle zusammen offen zu halten? Was sollte uns hindern?

Hand in Hand together we walk along in this world.

Was für eine Welt wollen wir? Über die große und die kleine Welt.

In der Regel denken wir bei dem Wort „Welt“ an diese große alles umfassende Welt. Die Welt, die unsere Erde bildet und den gesamten Kosmos mit all seinen Sonnensystemen und Planeten. Die Welt als das Universum. Dazu gehört der Mensch, die Tiere, die Pflanzen, die Atome und der Stuhl, auf dem wir sitzen.

Earth, Soil Creep, Moon, Lunar Surface, Globe
Wann sehen wir welches Universum?

Doch machen wir das Wort „Welt“ einmal so klein wie wir es können. Da ist die Welt unserer Familie, die Welt unserer Arbeit, die Welt der Nachbarschaft, die Welt, in der wir einkaufen gehen und leben. Jetzt machen wir die Welt noch kleiner. Die Welt unserer Familie besteht aus Menschen, Dingen und lebendigem Tun. Es werden Verhältnisse geschaffen. Die Beziehung zwischen Mann und Frau, zwischen Mutter und Vater, zwischen Eltern und Kindern. Das heißt, selbst, wenn wir die Welt ganz klein machen, ist sie schon sehr reich an Geschehnissen und sehr reich an den unterschiedlichsten Beziehungen. Wenn wir dies auf die große Welt übertragen, können wir uns vorstellen wie komplex und vielfältig diese Welt ist.

gebrauchtes Buch – Chorlton, Windsor - – Kunstwerk Körper - Reise ins Innere des Menschen -
Dieses Buch kann ich nur empfehlen, um die Ehrfurcht vor der Größe unseres Körpers und Geistes in Anätzen zu erfassen. Ein unglaubliches Buch. Danke.

Doch wir gehen noch einen Schritt weiter. Wir machen die Welt noch kleiner und offensichtlich geht der Welt, auch wenn wir sie kleiner machen, nichts verloren, sondern im Gegenteil, sie öffnet uns die Augen, wir sehen plötzlich wie reich, vielfältig und komplex sie ist. Durch das Kleiner-machen der Welt begreifen wir die Zusammenhänge in dieser Welt irgendwie eindeutiger. Wir machen die Welt also noch kleiner. Wir nehmen also nur einen einzigen Menschen in dieser Familie heraus. Unser Selbst.

Making of: Fotografie Bild in Bild - YouTube
Die immer wieder neuen Facetten eines Selbst!

Unser Selbst ist eine Welt. Es ist ein Universum. Wir haben einen Körper, der uns tagtäglich daran erinnert, dass wir essen und trinken, dass wir schlafen und dass wir uns bewegen müssen. Müssen, nicht im Sinne eines Zwanges, sondern der Körper signalisiert es uns. Wir bekommen ein Hungergefühl, verspüren eine Müdigkeit. Manchmal sind diese Gefühle nicht so ganz richtig und wir essen oder trinken etwas, das uns nicht bekommt. Manchmal ignorieren wir das Gefühl der Müdigkeit und arbeiten oder feiern weiter bis in die Morgenstunden. Manchmal nehmen wir sogar eine Pille ein, damit wir es bis zum Schluss aushalten, bis das Projekt abgeschlossen ist oder die Feier beendet ist. Was wir hier im Kleinen an einer Person erkennen, geschieht offensichtlich in der großen Welt auch. Manchmal isst die Welt zu viel der Rohstoffe und bemerkt nicht, dass es ihr nicht guttut. Manchmal schläft die Welt ihre Müdigkeit nicht aus, sondern puscht sich mit elektronischen Welten, die ja jederzeit unbegrenzt alles möglich zu machen scheinen. Auch diese Aufputschpille bekommt der großen Welt nicht gut, weil sie sich um Energiefragen sorgt.

Lena Kornyeyeva: Die sedierte Gesellschaft. Heyne Verlag ...
Ich kenne es nicht, hört sich aber gut an.

Das heißt, der Rückschritt auf unsere kleine Welt – dieser einzelne Mensch als Welt zeigt uns deutlich wie die große Welt funktioniert. Gehen wir also weiter in dieser kleinen Welt des einzelnen Menschen. Er hat tatsächlich so etwas wie Geist, denn diese kleine Welt kann denken, kann etwas ins Bewusstsein heben. Diese kleine Welt kann auch empfinden. Der Neurophysiologe Antonio Damasio stellt ganz klar fest: „Im Falle der Gefühle sind die Objekte und Ereignisse, die den Vorgang auslösen, innerhalb des Körpers und nicht außerhalb seiner Grenzen.“ (Damasio 2003, S. 110) „Wie faszinierend, dass Gefühle vom Zustand des Lebens in den Tiefen unseres Organismus zeugen!“ (Damasio 2003, S. 165)

Diese kleine Welt, das Sein eines Lebens, ein menschliches Sein, ein menschliches Leben, ein menschlicher Körper und Geist ist also wahrhaftig eine Welt. Sie verfügt über Tiefen, in denen etwas entsteht. Nicht nur Gefühle und Emotionen, sondern eben auch Gedanken.

Damasio: „Sobald wir uns eine Idee von einem bestimmten Objekt machen, [können] [wir, E.W.] eine Idee von der Idee machen und eine Idee von der Idee von der Idee und so fort. All diese Ideenbildung findet auf der Geist-Seite der Substanz statt, die aus heutiger Sicht weitgehend mit dem Gehirn-Geist-Bereich des Organismus gleichgesetzt werden kann.“ (Damasio 2003, S. 250)

Antonio Damasio, Neurophysiologe, Portugal

Wir wissen aus der Physik, dass unser Körper aus Molekülen und Atomen besteht. Dies macht sich die Biologie und die Medizin/Molekularmedizin zu nutzen. Sie entwickeln z.B. Methoden, diese Moleküle/Atome zu verändern und sie für Behandlungszwecke/Gen-Manipulation/ zu nutzen. (https://www.welt.de/gesundheit/article7175834/Nanopartikel-Maechtige-Waffen-gegen-den-Krebs.html)

Diese kleine Welt als Person als Mensch verfügt somit über alles, was es in der großen Welt auch zu geben scheint. Sie hat riesige Welten in Form von atomaren Welten. Sie hat riesige Mengen an Vorgängen, die in den Tiefen des menschlichen Körper-Geistes zu Empfindungen, Gefühlen und Gedanken führen.

Analog Film, Old Look, Old, Photo, Man, Old Man, Street
Gedanken und Gefühle einer Welt!

Diese Gedanken bestimmen wiederum die Welt direkt vor mir. Baue ich das Auto so oder lieber so? Kaufe ich dies oder lieber das ein? All diese dann im Außen sichtbaren Entscheidungen der großen Welt entstehen also irgendwie vorher schon in dieser kleinen Welt.

Beide Welten verfügen so über eine fast nicht mehr bemerkbare Verknotung, (im Buddhismus nennt man das- wechselseitige Abhängigkeit) dass wir Menschen immer nur die eine Welt sehen, die so groß und mächtig vor uns steht. Die kleine Welt, die jedoch eigentlich der Auslöser für diese Welt ist, übersehen wir, lernen wir nicht beobachten. Biologen beobachten nur einen kleinen Ausschnitt. Der Mediziner nimmt nur das kranke Organ. Der Virologe nur das kleine Teil, das krank oder gesund macht. (Ja, Viren können auch helfen, Krankheiten zu bekämpfen. https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/phagen-bakterien-forschung-1.4558487?reduced=true)

Der Ökonom zeigt Wirtschaftswege unter finanzieller Verlust-und Gewinnserie auf.  Der Politiker sieht sich als Redner und Entscheider einer Gesellschaft. Keiner betrachtet diese Welt als Ganzes.

Die Ganze Welt In Meinen Händen Stockbild - Bild von ...
Das ist so wahr. Wir halten nicht nur sprichwörtlich die Welt in den Händen, sondern unsere Hände sind die Gestalter dieser Welt. Die Hände sind Körper und Geist – eine kleine Welt, die die große Welt bedeutet.

Die kleine Welt als Mensch und Person kann gar nicht anders. Jeder Mensch sieht seine eigene kleine Welt als sich selbst sofort, wenn ein Teil ausfällt, wenn ein Teil plötzlich nicht mehr funktioniert. Jeder Mensch ist darauf angewiesen, dass sein Körper und sein Geist vollständig in ihrer Funktion sind, sonst leidet der Mensch Schmerzen, erkrankt oder gerät in eine psychische Krise.

Übertragen wir dies auf die große Welt. Wenn die große Welt ihre Funktionen nicht vollständig erkennt, bekommt sie Schmerzen und wird krank. Genau dies scheint jetzt der Fall mehr als deutlich zu sein. Manche Erkrankungen schwären in der kleinen Welt stumm vor sich bis sie explodieren. Ist nicht gerade so etwas in der großen Welt passiert? Legt ein Virus, ein so kleines Wesen, dass die Größe eines Nano-partikels hat, nicht genau den Finger in die Wunden einer zivilisierten Gesellschaft?

Genau dort, wo Menschen wie Tiere zusammenleben, infizieren sich mehr Menschen. Genau dort, wo Tiere in Massen hingerichtet werden, infizieren sich Tiere und Menschen. Genau dort, wo Flüchtlinge zusammenkommen in Notunterkünften oder als Obdachlose auf der Straße infizieren sich viele Menschen. Warum schauen wir nicht auf die Wunde, sondern immer nur auf den Finger? Ist nicht die Wunde, die heil werden muss, um den gesamten Organismus, die ganze Welt gesunden zu lassen?

Nur eine kleine Wunde. Wer oder was heilt sie wirklich?

Die kleine Welt weiß darum. Sie weiß, dass sie gesundet, wenn sie dem Organismus das zukommen lässt, was er braucht. Zum Beispiel gesunden Schlaf, eine geregelte Arbeitszeit, ein Spaziergang in der frischen Luft, ein Besuch bei Freunden oder bei der Familie, ein Essen und Trinken in Maßen. Ein berühmtes Beispiel ist Immanuel Kant, der große deutsche Philosoph. Er wollte unbedingt seine wichtigen Bücher schreiben. Was tat er? Er führte in seinem fortgeschrittenen Alter einen genau strukturierten Tagesablauf ein und es gelang ihm, seine Bücher zu schreiben. In der alltäglichen Frau erzählt die junge Frau mir von dem Abgang des Embryos. Die Mediziner hatten schon den Termin für die Ausschabung. Die junge Frau geht nach Hause, beginnt nachzufühlen, stellt fest: „einen Augenblick mal“. Sie vertraut sich und der Abort gelingt körperlich-geistig ganz von allein. Es ist keine Operation mehr notwendig. Sie sagt: Es braucht doch einfach seine Zeit.

Was tut die große Welt? Sie richtet sich nicht nach den Wunden, sondern sie will die Finger bezwingen, die die Wunden reißen. Doch die kleine Welt als Mensch weiß, dass wir die Finger nicht verhindern können. Das Auto fährt gegen den Baum, warum und weshalb auch immer und plötzlich ist der geliebte Mensch nicht mehr da. Das Virus ist da. Die Krebszelle hat sich im Bauch festgesetzt und vermehrt sich. Der geliebte Mensch oder ich selbst muss über das Sterben und den Tod nachdenken. Die Versicherung bezahlt kein Geld, obwohl die Brandursache klar ist. Der einzelne Mensch weiß, dass er die Finger nicht aufhalten kann. Sie treffen ihn, ob er das will oder nicht.

Aber, er weiß, dass er die Wunden, die daraus entstehen, gesunden lassen kann. Das Leben läuft ohne den Geliebten weiter. Die Versicherung zahlt nach Rechtsstreit. Die kleine Welt tut, was zu tun ist. Sie packt die Wunde an und hadert nicht mit dem Finger. Die große Welt derzeit scheint nur noch auf die Finger zu gucken und vergisst die Wunden total.

Aber die Wunde ist das, was zu Gesunden ist. Die Wunde, die die Vernichtung von Rohstoffen in der Welt bedeutet. Was tun wir, um die Rohstoffe dort zu lassen, wo sie sind? Die Wunde der Massentierhaltung und die Vernichtung von Urwäldern. Was tun wir, um dies zu verändern? Die Wunde der Kriege, an der Waffenindustrien verdienen und Menschen in die Flucht bringen. Was tun wir, um dies zu wandeln? Die Wunde von diktatorischen Ansätzen, die die kleine Welt als einzelne Menschheit unterdrücken und in eine Sichtbarkeit zehren, die auf Daten beruht. Was tun wir für eine demokratische weltbürgerliche Gesellschaft? Die Wunde von Billigarbeitern und modernem Sklaventum in Form von Zeitarbeitsfirmen, wo es doch um Menschen geht, die so sind wie wir?

Greenpeace kritisiert Anteil von Soja- und Palmöl in ...
Sojafelder in den USA, Mono-Wirtschaft – vegane Ernährung?

Die kleine Welt als Mensch weiß um die Gesundung der eigenen Wunden. Der Körper, wenn wir ihn lassen, übernimmt die Gesundung sogar ganz allein. In der kleinen Welt nennen wir dies Selbstheilungskräfte. (https://www.tcmklinik.de/therapien.html) In der großen Welt nennen wir es Permakultur. (www.perma-kultur-partner.de)

Wenn wir die kleine Welt als Basis jeder Welt nehmen, lernen wir daher nicht nur die kleine Welt von innen und außen, Körper und Geist in all seinem universellen Reichtum begreifen, sondern wir begreifen die große Welt auch.

Daher ist das Üben der Meditation des Zazen/ die Kontemplation so wertvoll. Wir lernen Körper und Geist, wir lernen diese kleine Welt zu beobachten und sie gesunden zu lassen. Wir greifen nicht ein, sondern lassen es geschehen. Wir schaffen in der kleinen Welt keine Gesetze, die ihr die Luft zum Atmen nimmt. Setzten wir in der kleinen Welt eine Maske auf, leider tun dies viele, so könnten wir nicht sehen, was sich in der kleinen Welt tut. Wir würden ihr die Lebensbedingung nehmen, denn sie braucht die Luft zum Atmen. Sie braucht das Sehen, um zu erkennen und zu erfahren. Die kleine Welt als einzelner Mensch als Körper-Geist erschafft keine Gesetze, die ihr verbieten, Körper und Geist zusammen anzugreifen und zu bearbeiten, um zu gesunden.

Problem mit Körperhaltung - Buddhaland - Ein Forum für ...
Körper und Geist in das Gleichmaß bringen. Gesundheit ist Gleichmaß. Im Kleinen wie im Großen. Jedes Ungleichgewicht schadet dem gesunden ganzen Raum.

Eine Reduzierung eines Weltproblems auf eine nationale Größe erschafft keine Lösung für eine Welt-Zivilisation, sondern erhöht die Anzahl der Probleme der Welt über die Dimension. Ein weltliches Problem kann nur gesunden, wenn der ganze Körper und der ganze Geist dieser Welt, egal ob in der kleinen oder in der großen Welt gemeinsam daran schaffen, d.h. Wo ist Frieden? Wo ist Hass und Blind-Sein genau hier in dieser kleinen Welt? Erforsche ich dies, weiß ich wie es in der großen Welt funktioniert.

Vereinzelung, so wie Distanz schafft keine Lösungen, sondern untermauert sie, festigt sie. Wenn jeder einzelne Mensch auf dieser Welt begreift, versteht, erkennt, erfährt, dass seine Gesundung die Gesundung der großen Welt ist, dann braucht es keine Masken, keine Distanz, sondern dann braucht es Angesicht zu Angesicht und Nähe.

Baby / Neugier | RF-Video 247-845-856 in HD | Framepool ...
Und oh Wunder: Was ist das?

Wenn die einzelnen kleinen Welten zu einer Welt geworden sind, wie Körper und Geist gemeinsam in einem Menschen, dann steht eine Welt auf, die von „compassion“ getragen ist. In einer solchen Welt gibt es keinen Ausschluss, weil bereits alles dazu gehört. In einer solchen Welt gibt es das Bemühen ein Gleichgewicht zu halten.

In einer solchen Welt greift nicht die Angst, sondern in einer solchen Welt greift das Mitgefühl, das Für-ein-ander-da-sein. Da ist nicht Nation, sondern Universum. Da ist nicht Ich-allein, sondern Wir-zusammen. Da ist nicht Bestrafung, sondern Freiheit. Da ist nicht Eingesperrt-sein, sondern Freiraum. Für eine solche Welt wie die kleine Welt, die der großen Welt zeigen kann, was Gesund-sein heißt, werbe ich, weil ich diese kleine Welt mit ihrem unendlichen Reichtum so liebe.

Europäische Werte - TeamFreiheit.info - Humanistischer ...
Die Basis die kleine Welt – ein Mensch – sein menschliches Denken. Ich ergänze – das ganze menschliche Sein.

Literaturverzeichnis

Damasio, Antonio R. (2003): Der Spinoza-Effekt. Wie Gefühle unser Leben bestimmen. München: List.