Ein offener Brief, 9. Dezember 2021

Dieser Brief ging per Einschreiben am 14. Dezember 2021 an den Bundeskanzler Olaf Scholz.

Liebe,…, lieber…

Dieser Brief wird von einem Menschen geschrieben für Menschen. Dieser Mensch ist 61 Jahre alt. Er ist Bürger in Europa. Er ist Bürger in Deutschland.

Dieser Mensch hat den Namen Ellen und für alle, die mich wirklich kennen gelernt haben, wissen, dass ich weit davon entfernt bin, rechtsradikal, links oder Verschwörerin zu sein. Ich bin einfach ein Mensch, der den Menschen zuhört, der sie ansieht, der sie spürt als Mensch. Die Portugiesen sagen zu ihrem Nächsten, das ist der Mensch, der mir am ähnlichsten ist. Ein schöner Gedanke in unserer jetzigen Zeit. Der Mensch, der mit mir Mensch ist. Dabei interessiert keine Hautfarbe, keine Krankheit, keine Gesundheit, überhaupt kein Status. Das Einzige, was zählt ist: es ist ein Mensch. Ein Mensch, der lachen und weinen kann. Ein Mensch, der traurig und glücklich sein kann. Ein Mensch, der Sehnsucht und Zufriedenheit kennt. All dies auch noch bei über 7 Milliarden Menschen absolut individuell. Wir sind in unserer Menschheit das Vielfältigste, was wir kennen. Daraus resultieren Wissen, Erkenntnisse, Erfahrungen, Erfindungen und Entwicklungen. Die Vielfalt ist unendlich groß. Sie ist unbegrenzt.

Wenn ich jetzt als Mensch folgendes frage, dann sind diese Fragen nicht einfach nur ein Wissen wollen, sondern diese Fragen sind in mir entstanden, weil ich den Menschen zuhöre und zugehört habe.

Fragen:

Seit wann ist ein Arbeitnehmer kein guter Arbeitnehmer mehr, wenn er den Status nicht geimpft trägt? Seit wann darf ein Arbeitgeber nach dem Gesundheitszustand seines Arbeitnehmers fragen? Arbeitsrecht, wo bist du geblieben?

Seit wann entscheidet über die Qualität einer Fachkraft ein Impfstatus? Welche Qualitäten werden hier gefordert?

Mit welcher Begründung fällt das Arbeitsrecht unter den Tisch? Kündigungen, Nicht-Einstellungen geknüpft an einen Status, der wirklich gar nichts mit der fachlichen Qualität und Güte zu tun hat? Grundrecht-und Arbeitsrechtsverletzungen?

Mit welcher ethischen Einstellung verneint ein Arzt die Behandlung eines Ungeimpften? Mit welch einer Berechtigung verneint ein Arzt eine für die Gesunderhaltung des Patienten notwendige Blutuntersuchung mit dem Hinweis, man wolle die Krankenkassen nicht überbelasten? Mit welch einer moralisch und ich sage zusätzlich christlichen Einstellung werden kranke Menschen draußen auf der Straße stehen gelassen und das in einem kranken Zustand? Wo ist der Eid des Hippokrates geblieben?

Mit welcher Vorstellung fordern Arbeitgeber von ihren Mitarbeitern eine Impfung? Sind diese Arbeitnehmer plötzlich schlechtere Arbeitnehmer? Arbeiten sie plötzlich nicht mehr? Was nimmt sich hier ein Arbeitgeber heraus? Wo sind hier die Gewerkschaften geblieben, die sich für die Rechte der Arbeitnehmer einsetzen? Streik?

Mit welch einer Berechtigung werden junge Studierende von ihren Prüfungen ferngehalten, weil sie über den gewünschten Gesundheitszustand nicht verfügen? Mit welch einer Berechtigung wird jungen Menschen unter diesen Umständen Bildung verwehrt?

Mit welcher Berechtigung wird mir als Bürger der Zutritt zu einer öffentlichen Bibliothek und öffentlichen Verkehrsmittel verwehrt? Öffentlich!

Und zum wahrhaftigen Schluss die bedeutendste Frage: Warum werden Menschen, die durch das Virus erkranken daheim ohne ärztliche Versorgung unbetreut allein gelassen? Warum werden die von der EU zugelassenen Medikamente nicht verteilt? Dies ist unterlassene Hilfeleistung per excellence.

All diese Dinge, die ich hier hinterfrage, sind mir in den letzten Wochen und Monaten begegnet. Ich selbst sollte bei der VHS als Dozentin den Status von Teilnehmenden überprüfen und sollte dafür sogar für jedes Kreuzchen 2 Euro mehr erhalten. Ich habe dies abgelehnt. Mich geht der Gesundheitszustand eines Menschen nichts an. Ich frage weder nach HIV, noch nach Hepatitis, noch nach Ebstein-Barr-Virus, noch nach Krebsviren.

Grundgesetz: Was genau bedeutet Artikel 1? | Inforadio
Aller Menschen! Ohne Ausnahmen!

Wie steht es in unserem Grundgesetz: Alle Menschen sind gleich. Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Ich habe 12 Jahre als Kinderkrankenschwester auf Isolierstationen und Intensivstationen gearbeitet. Mir vorzuwerfen, ich wüsste nicht, was ich sage und in welchen Kreisen ich mich bewege, ist moralisch unverschämt. Ich habe 12 Jahre als Lehrerin für Mathematik und Ökotrophologie gearbeitet und sogar Mathematiklehrer ausgebildet. Mir vorzuwerfen, ich hätte keine Ahnung als Philosophin von weltlichen Abläufen, sollte diese 24 Jahre Berufstätigkeit erst einmal nachweisen. Wo sind die wissenschaftlichen Ergebnisse der letzten 100 Jahre in Pädagogik, Soziologie, Psychologie und auch der Philosophie geblieben? Sind dies plötzlich keine Wissenschaften mehr? Welche Wissenschaft darf überhaupt noch den Mund aufmachen? Welche wird noch anerkannt? Es gab einmal so etwas wie eine Aus-ein-ander-setzung. Alle suchten sich zu einigen. Werden jedoch Wissenschaftler von einer Diskussion für wichtige Entscheidungen ferngehalten, wer oder was entscheidet dann in welchem Sinne?

Wenn ein Staat hergeht und ein Gesetz zum Schutz des Volkes erlässt, obwohl keinerlei andere Möglichkeiten in Erwägung gezogen wurden, obwohl es deren gibt, so stellt sich unwillkürlich die Frage nach einer Absicht. Das tun übrigens Verschwörungstheoretiker. Ich unterstelle keine Absicht, aber ich sehe, dass jetzt nach fast zwei Jahren viele machthungrige Menschen diese Situation der Menschen und ihre Angst ausnutzen. Dies ist so menschlich wie Barmherzigkeit. Dennoch sollte uns die Aufklärung und eine nationalsozialistische Vergangenheit gezeigt haben, wohin die Spaltung einer Gesellschaft führt.

Wenn ein Staat hergeht und durch dieses Gesetz das Land in den Ausnahmezustand versetzt und diesen auch nicht wieder auflöst, entsteht unwillkürlich gerade in einem Land wie dem Unsrigen die Frage: Habt ihr die Geschichte vergessen? Unter unseren geschichtlichen Umständen hätte die Wahl des Ausnahmezustandes niemals ergriffen werden dürfen, so meine persönliche Meinung.

Wenn ein Staat hergeht und der Verwaltung Verordnungen und Regeln auf allen institutionellen Ebenen überstülpt, die von allen eingehalten werden müssen unter Androhung von Strafe, dann darf die Frage gestellt werden: Was passiert hier? Wann gab es so etwas schon einmal? Was ist mit unserer Legislative, Exekutive, Judikative, die durch ihre Ungetrenntheit die Demokratie sichert, die jetzt durch den Ausnahmezustand aufgehoben ist?

Wenn ein Staat dann noch erlaubt, dass die Gesellschaft in eine Spaltung läuft und diese noch unterstützt durch Zwangsregeln und Zwangsmaßnahmen, ist die Frage erlaubt, warum eine Gesellschaft einen Schuldigen braucht? Gerade jetzt, wo es doch um die Gesundheit von allen geht.

Jesus am Kreuz - Team 01 timeline | Timetoast timelines
Verzeih ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.

Das, was jetzt passiert, ist in der Geschichte der Menschheit tausende Male passiert und endete niemals gut. Jesus Christus betete am Kreuz: Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.“ (Lukasevangelium, 23,33)

Was war Jesus? Er war ein Mensch, der nicht den Massen folgte, sondern die Liebe ins Leben setzte. Die Liebe zu den Mitmenschen. Wo ist sie jetzt, die Liebe zu den Ungeimpften, die nichts Anderes tun, als ihr Recht und ihre Freiheit in Anspruch nehmen, wie das jeder andere hätte auch tun können, denn die Politik hat sich aus der Verantwortung genommen. Sie hat sogar die Pharmakonzerne ihrer Verantwortung entbunden, weil es ja eine Notzulassung eines Medikamentes ist, dessen Erforschung nicht abgeschlossen ist. Wo ist die Liebe zu dem Mit-Mir-Mensch-Seienden?

Als im Mittelalter die Pest ausbrach, machte man die Seher, die Heiler, die Hexen und Magier dafür verantwortlich und richtete sie hin. Doch, waren sie die Schuldigen?

Wenn es hier eine Schuld gibt, dann ist es unsere gemeinsame Schuld. Für unsere Konsumhaltung, für unseren Lebensstandard. Für unseren Luxus nehmen wir in Kauf, dass Wälder sterben, Tiere aussterben, Pflanzen verschwinden, Menschen im Elend leben und Kinder verhungern. Übrigens im deutschen Wirtschaftsbericht von 2020 nachlesbar, dass wir durch das, was wir gerade tun, weltweit eine der größten Hungersnöte unter Kindern auslösen, weil Eltern keine Arbeit mehr finden.

Prozentwert , Prozentrechnung, Grundwert, Prozentsatz ...
Der Grundwert ist die Bezugsgröße schlechthin!

Es stellt sich einmal mehr die Frage nach der Relation. Jeder Relation hat einen Grundwert, auf den sich die Aussage bezieht. Dieser Grundwert ist seit über einem Jahr völlig aus den Augen geraten. Bitte, tut mir einen Gefallen. Seht euch die Grundwerte an, die Werte, auf die sich sämtliche Zahlen beziehen. Bitte. Das statistische Bundesamt ist eine wunderbare Zahlenquelle und wenn dann noch einfache Prozentrechnung beherrscht wird, dann könnt ihr berechnen, wie hoch die Sterblichkeit in Deutschland, in Europa an dem Virus ist. Ihr werdet feststellen, dass dies nicht rechtfertigt, dass sich junge Menschen das Leben nehmen, weil sie diese Welt nicht mehr für lebenswert halten. Dies ist eine Wahrheit. Sie ist so geschehen. Es rechtfertigt auch nicht ein Inkaufnehmen einer wieder steigenden Kindersterblichkeit durch Hunger. Diese Zahl rechtfertigt auch nicht den Anstieg der psychischen Erkrankungen, weil die Lebens-und Arbeitsbedingungen unzumutbar werden. Diese Zahl rechtfertigt auch nicht den Verlust unserer analogen Welt, wie den öffentlichen Marktplatz und die City einer Stadt.

Prozentrechnung - YouTube
Einsetzen und loslegen!

Wir sind die Gestalter unserer Welt. Wenn wir beginnen mit dem Finger auf den uns nächsten Menschen zu zeigen, dann willkommen in einer Welt von Hass, Lieblosigkeit, Gewalt und Terror, mit der Gefahr eines Bürgerkrieges oder weltweiten Krieges wegen wachsender Ungleichheit. Die Politik nach dem Krieg war bemüht, Ungleichheiten aufzulösen. Daher gibt es eine United Nation, eine Europäische Union, einen europäischen Gerichtshof, eine WHO. Wenn wir jetzt dies alles wegen einer Erkrankung, an der wirklich Menschen erkranken, aber die überwiegende Mehrheit auch gesundet, dann ist die Frage berechtigt:

Was erlauben sich die Menschen, sich von Krankheit zu entfernen? Krankheit ist eines der wichtigsten Bausteine für die Menschheit gewesen. Hätten die Menschheit keine Krankheit gesehen, gäbe es keine Immunprozesse und wir wären bereits längst ausgestorben. Hätte die Menschheit die Krankheit nicht, wäre unbekannt was Ethik, Moral, Nächstenliebe ist.

Haben wir uns schon so weit davon entfernt, dass wir Krankheit nicht mehr zum normalen menschlichen Leben zählen? Wie ist es mit dem Sterben? Dem Tod unser aller Ende dieses Lebens. Er ist da. Er ist niemals fort. Warum sollten wir uns also fürchten?

Ja, wir Menschen lieben unsere Kinder, Eltern, Freunde. Wir wollen niemanden verlieren und dennoch geschieht es. Das ist lebendiges Leben.

Freunde fürs Leben Foto & Bild | kinder, kinder ab 2 ...
Wir lieben unsere Freunde.

In den letzten Jahrzehnten haben wir immer mehr Inseln der Vergessenen geschaffen. In Behinderteneinrichtungen werden Behinderte betreut. In Krankenhäusern und speziellen Onkologiestationen werden Krebspatienten behandelt. In Hospizen und Palliativstationen sterben Menschen. Kinder leben auf den Inseln des Kindergartens, der Schule und vielleicht in Sportvereinen und kulturellen Einrichtungen. Alte Menschen leben in Senioreneinrichtungen. Es ist tatsächlich gelungen für jeden anders gearteten Menschen in unserer Gesellschaft eine derartige Insel zu schaffen, so dass das Alltagsleben, das „normale Leben“ nicht davon gestört wird. Kein Blick darauf. Kein Hören davon. Doch diese Menschen sind hier. Diese Menschen leiden jetzt besonders.

Wir sind alle Menschen mit Gefühlen, Sinnen und voller Leben und voller Sterben. Wir sollten nicht nach Mitteln schauen, die uns implantiert werden, sondern wir sollten schauen, wie es möglich war, dass ein Virus aufersteht, dass die ganze Welt ohne Grenzen umwandern kann?

Was haben wir getan? Was können wir tun, damit wir in Frieden miteinander leben können? Die Antwort ist sicherlich keine Waffe (Plakat in Deutschland: eine Armbrust schießt die Impfdosis in den Arm), sondern ein Tun, das die Erde friedlich stimmt. Ein Tun, das unser aller Tun überprüft. Ein Tun, das darauf ausgerichtet ist, so wenig wie möglich Schaden anzurichten.

Derzeit tut die Menschheit genau dies nicht. Die Menschen unterziehen sich einer Injektion und meinen, dass sie ihr Leben weiter so leben können wie bisher. Sie wollen ihren Status  behalten.

Und noch etwas wollen die Menschen behalten, ihr Geld, ihren Reichtum. Doch, bitte schaut auch hier einmal genau hin! Welche Themen gab es vor dem Virus? Das war Digitalisierung, KI und Klima. Wo stehen wir jetzt?

Daten gibt es nun ohne Ende. Es gibt Digitalisierung ohne Ende. Die Roboter fahren in Kliniken die Speisewagen rum und die ersten Altenheime machen Experimente mit ihnen und der Betreuung von alten Menschen. Klima? Müllberge wie noch nie. Strom-Energieverbrauch unbekannten Ausmaßes. Eine Cloud, ein Server ist nicht irgendwo im Weltall, sondern hier auf dieser Erde und braucht viel viel Energie! Wo kommt die her?

Ein Server. Eine Cloud.

Wer oder was verdient hier? Wer oder was verliert hier?

Wir sind Menschen mit der gesamten großen menschlichen Vielfalt. Wollen wir uns wirklich reduzieren lassen auf eine G-Welt?

Menschengruppen zu diskriminieren ist keine Lösung eines Krankheitsproblems. Eine Diskriminierung führt zu Gewalt. Schaut euch die Geschichte an. Nord-Irland – katholisch-evangelisch. Stämme in Afrika. Afghanistan. Israel. Eine Spaltung einer Gesellschaft führt zu einer Zerstörung. Daher bitte ich alle Menschen inständig, diese Spaltung sofort aufzuheben und ihrem eigenen Geist zu vertrauen. Habt den Mut euch eures eigenen Verstandes zu bedienen. Wenn die eine Seite wahr ist, ist es die andere auch. Dort, wo die Mitte ist, gibt es keine Seite mehr. Dort, wo die Mitte ist, sind wir alle gleich, so wie es unser Grundgesetz sagt. Wir brauchen kein Infektionsschutzgesetz und keinen Ausnahmezustand. Wir brauchen unser Grundgesetz und das ist bereits die Grundlage unseres Staates. Eine Politik hat keine andere Aufgabe als dieses Grundgesetz als das Höchste zu erachten, was es gibt und danach zu handeln auch in Krisenzeiten. Es ist bereits die Basis, nach der zu handeln vorgegeben ist.

Geschichte der Menschenrechte: Die Allgemeine Erklärung ...
Für alle!

Gerade dann beweist sich der Halt dieses Grundgesetzes. Eine Politik des Vertrauens kann dann auch mit gutem Gewissen mit dem Rückhalt des Grundgesetzes, Haltungen begründen, Fehler eingestehen, sich entschuldigen und neue Wege gehen, so wie es ein Max von Pettenkofer in München in der Cholera-Epidemie getan hat. Doch sollte sie niemals das tun, was sie jetzt getan hat. Einem Gesetz die Möglichkeit geben, unser Grundgesetz aus den Angeln zu heben. Damit fällt die Demokratie und was steht dafür auf?

Wir sind die Menschen, Wir sind es die die Welt machen. Daher bitte ich euch, hört auf, den Nächsten zu beschimpfen und mit Schuld zu überhäufen. Er ist nicht Schuld. Er bedarf eurer Schimpfe nicht. Wir sind alle gleich – krank und gesund!

Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein, heißt es in der Bibel. Daher schaut genau hin, was passiert. Andere Meinungen sind auch Meinungen. Andere Ansichten sind dennoch nicht unbedingt fehlerhaft. In der Wissenschaft trifft man eine Annahme. Sollte das Ergebnis nicht passen, wird die Annahme verändert. Mit welch einer Berechtigung wird jetzt, obwohl das Ergebnis nicht passt, an der Annahme festgehalten? Es gibt Alternativen. Schaut hin. Hört zu. Allen Wissenschaften. Zum Schluss folgende Szene und das ist geschehen. Ich hoffe, dass es eure Augen öffnet.

Ein Altenheim. Eine Tochter fordert von den Schwestern, dass ihre Mutter nicht neben einer Ungeimpften sitzt!

Wo sind wir? Wollen wir das? Wie soll unsere Welt aussehen, in der die nächsten Menschen leben nach unserer aller Tod? Denn alle, die jetzt hier sind, unterliegen der Begrenzung. Doch, die Menschheit ist lebendige Kraft. Sie ist Energie. Wir können denken und tun und die Richtung bestimmen. In die menschliche analoge oder in die kontrollierte digitale Welt oder in eine sich respektierende Gegenseitigkeit. Ein jeder von uns ist Gestalter. Keiner kann sich zurückziehen. Jeder an dem Ort, an dem er steht, entscheidet sich für Menschlichkeit oder dagegen. Augenblick für Augenblick.

Macht Kooperation Vertrauen?

Vor vielen Jahren begegnete mir bereits der Name Hans Peter Dürr. Viele Male dachte ich, du musst ihn lesen, Ellen. Jetzt war es soweit. Ich las sein Buch „Geist, Kosmos und Physik“, Gedanken über die Einheit des Lebens.

Hans-Peter Dürr: Geist, Kosmos und Physik: Gedanken über ...
Einfach lesen! Einfach Dabei-Sein. Einfach mitleben.

Es ist nicht nur zu empfehlen, sondern meiner Meinung nach, sollte es jeder gelesen haben, denn es ist ein überaus berührendes Buch der Menschlichkeit.

Gleich auf den ersten Seiten begegnet mir der Satz: „Macht bezieht ihre Stärke aus der Einfalt – durch Bündelung von Kräften und nicht deren Differenzierung.“

Es kribbelt in mir. Der Satz weht wie ein Sturm durch mich hindurch. Wir leben seit eineinhalb Jahren in einer Zeit, die ihre Stärke aus unserer aller Einfalt zieht. Wir sind zu Menschen geworden, die wie Herdentiere dressiert durch die Welt gehen, von Zahlen geleitet und geprägt, ohne Sinn(e) und Verstand. Wir haben uns zu einer einfältigen Masse degradieren lassen, aufgrund von Zahlen, die Fiktionen sind. Realistische Zahlen sind nicht vorhanden. Es gibt keine Statistik, die belegen kann, wie viele Menschen tatsächlich nur an diesem Virus verstorben sind. Es gibt keine Statistik, die belegen kann, wie viele Menschen tatsächlich ihr Leben verloren haben, weil wir ihnen das Essen und Trinken genommen haben durch ein einfältiges eigennütziges Verhalten als gäbe es niemanden anderen auf der Welt. (siehe auch den Beitrag „Biene Maja“ hier)

Wir produzieren Masken und Co, die dann als Müllberge in der Verbrennungsanlage laden, wenn wir Glück haben. Sie können aber auch mit dem Regen in die Abwasserkanäle gespült werden und gelangen dann als Partikel in den großen Kreislauf des Wassers. Fragten wir jetzt in Kläranlagen nach, wie viele Reste von Masken sie entdecken, wäre die Antwort sicher erschreckend. Seien wir mal ehrlich, eigentlich dürfte nicht eine einzige Maske dort landen, oder?

Grundschüler tragen im Klassenzimmer eine schützende Gesichtsmaske. Bildung während der Epidemie. - Lizenzfrei Schulgebäude Stock-Foto
Masken, überall! Ist das menschlich? Noch mehr Unsichtbarkeit?

Dürr schreibt, dass die Macht ihre Stärke aus der Einfalt bezieht, aus der Bündelung dieser Kräfte, die Differenzierung meidet. Was passiert seit über eineinhalb Jahren? Wir haben unsere Differenzierung verloren. Vereinheitlichung in Distanzlernen und Online-Veranstaltungen, die ja irgendwie immer gleich ablaufen, finden statt.

Geschäftsmann arbeitet mit Kollegen durch Videokonferenzen - Lizenzfrei Virtuelles Event Stock-Foto
Menschen werden zu Oberkörpern und Köpfe?

Kultur, die Differenzierung schafft, ist zum Schweigen verurteilt. Gruppen-und Seminar-Tätigkeiten sind in Distanz-lernenden Veranstaltungen untergegangen. Online-Präsentationen und Veranstaltungen gaukeln uns vor, dass Wissenschaft, Kunst und Kultur noch immer lebendig ist. Aber ist sie das wirklich? Wo sind die menschlichen Aus-ein-ander-setzungen, die der Menschheit in all den Jahren das Wachsen und Reifens, das Lernen, Verstehen, Begreifen, Entdecken, Forschen, Erfinden und Lebendig-Sein ermöglicht hat? Ist nicht gerade die Differenzierung des Lebens die Kraft, die uns ermöglicht zu reifen? Die unbegrenzte Potenzialität eines einzigen Menschens?

so viele Menschen ! Foto & Bild | kunstfotografie & kultur ...
Über sieben Milliarden Menschen mit ihren Gefühlen, ihrem Denken, ihren Sinnen, ihrem Körper und Geist – pure Vielfalt!

Kann ein Kind wachsen ohne den anderen Menschen, der tatsächlich anders ist als es selbst? Kann ein Getreidekorn wachsen und uns Nahrung bringen ohne das Andere und den Anderen, was tatsächlich anders ist als es selbst? Kann ein Mensch wachsen ohne den anderen Menschen und ohne das andere wesenhafte Sein? Ist nicht gerade die Vielfalt des lebendigen Lebens das, was unser Menschsein so offen, so bunt, so stark zeichnet?

Eine Macht, die die Kräfte aufgrund von Einfalt bindet, vernichtet sich über kurz oder lang selbst. Die Geschichte zeigt mehr als genug Beispiele. „Leben ist auf Kooperation aufgebaut“, schreibt Dürr. Wenn es uns nicht gelingt im Nächsten, den wirklich Nächsten zu sehen, der, der mit mir Mensch ist, der, der das gleicht mit mir teilt, Lebendigkeit und Sterben, Freude und Schmerz, wenn wir nur noch darin gefangen sind, dass der Nächste eine potenzielle Gefahr ist, dann lassen wir uns die Fähigkeit des menschlichen Mensch-Seins nehmen, lassen uns reduzieren auf eine begrenzte Einfalt von O-1-Folgen, die so wunderbar sie sind, immer begrenzt sein werden im Raum der unendlich großen Menschlichkeit. Das menschliche Wesen ist Vielfalt, ist Differenzierung, ist Kooperation, ist Nachhaltigkeit von Beginn an.

Lassen wir uns in die Einfalt pressen, nehmen wir den Verlust der menschlichen Kooperation als Fähigkeit zu reifen hin, lassen wir uns unsere „emotionale und geistige Potenzialität“ (Dürr, 55) nehmen und verhindern so nachhaltiges Werden und Sein, dann verletzen wir das Paradigma des Lebendigen, wie Dürr schreibt. „Wir sind dann nicht mehr Zweige des Lebendigen, sondern des Toten, weil wir das Prinzip der Kooperation missachtet haben.“(Dürr, 130) Wir tun dann genau das, was wir nicht wollen: Sterben!

In den vielen Jahren seit dem zweiten Weltkrieg, in den vielen Jahren des Wirtschaftswachstums, haben wir die Kooperation mit anderen Völkern der Erde vernachlässigt, wir haben ihre Bodenschätze ausgebeutet und tun dies für ein Computerzeitalter mehr denn ja. In den vielen Jahren des Entstehens einer Wohlstandsgesellschaft haben wir schon viele Kooperationen verloren. Die Kooperation mit dem Leben der Regenwälder, mit Tierwelten, die ausgestorben sind, mit dem Weltall, denn ist zu nutzen als Satelliten-Welt gibt und dabei vergessen wir, was es wirklich ist. Wir verloren die Kooperation zu den indigenen Völkern (z.B. Kogis, Eskimos, Indianer, Aborigines, usw.).

Überleben in freier Natur: Die genialen Fähigkeiten ...
Kooperation! Kooperation? Kooperation klar und selbst verstanden!

Völker, die uns lehren können, was Kooperation leben bedeutet. Wir sind jetzt jedoch so weit gegangen, dass wir Grenzen von Mensch zu Mensch aufbauten. Familien besuchen sich nicht mehr. Freunde verlieren sich. Gemeinschaften wir Sport-, Musik- und andere Vereine können ihre Gemeinsamkeit, ihr lebendiges Prinzip der Kooperation nicht lebendig halten.  

Was tun wir hier? Ich frage mich, warum die Menschen dies alles so bereitwillig hinnehmen? Was hindert sie daran für die menschliche Menschheit aufzustehen? Was bewirkt die Angst vor dem Tod? Was fürchten die Menschen wirklich? Haben wir uns so weit von uns selbst entfernt, dass wir nicht mehr wissen, dass Leben und Tod die zwei Medaillen des Lebendigen sind?

Ohne Tod kein Leben. Ohne Leben keinen Tod. Interessanterweise hat Jesus Christus dies besonders schön gesagt: „Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein.“ (Joh, 12,16-12-47)

Was bewegt Menschen sich von Menschen zu trennen, trennen zu lassen, obwohl doch wir Menschen nur menschlich sind, wenn wir gemeinsam etwas tun, wenn wir gemeinsam handeln, wenn wir gemeinsam leben und Leben und Sterben zulassen, ohne meinen wir wären die Herrgötter, die über Leben und Tod entscheiden könnten? Ist das nicht sogar ein Gebot? Was tun wir jedoch? Wir entfernen uns von der Kooperation. Wir entfernen uns von Menschlichkeit? Wir entfernen uns von der Vielfalt und unserer vielfältigen differenzierten Potenzialität. Was tun wir hier?

Sollten wir uns nicht wieder unserem kooperativen menschlichen Sein zuwenden? Dürr schreibt von seinem Optimismus für die Menschheit. Er benennt sie folgendermaßen: „Die Wenigen, die heute deutlich erkennen, dass wir aufgrund einer relativ kleinen, politisch mächtigen Minderheit uns auf einem gefährlichen Pfad der Selbstvernichtung befinden, diese Wenigen müssen nicht sechseinhalb Milliarden Menschen überzeugen, welchen Weg wir alle dringend einschlagen müssen, um die große Katastrophe zu verhindern, sondern es wird nötig sein, alle Menschen daran zu erinnern, was sie intuitiv eigentlich schon alle wissen: Den Grundprinzipien des Lebendigen zu folgen, die in den vergangenen dreieinhalb Milliarden Jahren die faszinierende, unbeschreiblich wunderbare Evolution des Lebens auf unserer Erde, uns als Menschen eingeschlossen, ermöglicht hat.“

Erinnern wir uns an unser Mensch-Sein. Seien wir wieder menschlich. Wir gehören zusammen. Familien, Freunde, Kollegen, Völker. Wir sind gemeinsam Mensch. Lasst uns bitte aufhören, Trennung vorzunehmen, die einfach unmenschlich ist.

Füße, Kinderfüße, Baby, Barfuß, Menschliche, Kinder
Nur Kinderfüße stehend auf einer Erde? Was ist die Erde? Kooperation? Vielfalft? Was sind die Füße? Kooperation? Vielfalt?

„Ein Baum, der fällt, macht mehr Krach, als ein Wald, der wächst.“, so formuliert Dürr eine tibetische Weisheit. Lernen wir wieder dem Wachsen des Waldes zuzuhören, statt dem Krachen des Baumes zuzuschauen! Üben wir wieder, „was eine Millionen mal längere Geschichte uns an Differenzierung und kooperative Integration erfolgreich gelehrt hat“! (Dürr, 140)

Nehmen wir unser Mensch-Sein wieder selber in die Hand, mit allen Wenns-und aber. Bitte lasst uns wieder „Mensch- sein“, weil „Mensch-sein“ ist ein Geschenk, eine Gnade, eine Freude, eine Schönheit. Es ist die Potenzialität eines lebendigen Lebens.

Ich freue mich darauf, mit Euch mein Mensch-Sein lebendig sein zu lassen, ob im Zenhof Rödental e.V., bei den Elan-Frauen in Coburg oder hier mit diesen Zeilen, die so hoffe ich, die Herzen wieder für die Menschlichkeit öffnen, denn es lohnt sich, sagt Dürr.

„Wir brauchen den Mut, das, was wir als Menschen verkorkst haben, auch als Menschen wieder in Ordnung bringen zu können.“

In der Meditation tun wir dies immer wieder neu. Wir bringen den Mut auf, uns niederzusetzen, zu schweigen, bewegungslos dem Wachsen des eigenen Waldes zuzuschauen. Wir bringen unser Chaos in eine Ordnung, deren Verkorkstheit sich auflösen darf und kann.

Bäume, Moos, Wald, Sonnenlicht, Sonnenstrahlen, Wälder
Das Wachsen des Waldes ist langsam, aber es ist!

In diesem Sinne, steht auf als Menschen, geht als Menschen, liebt als Menschen, begreift als Menschen, fühlt euch als Menschen und entdeckt die wunderbare Welt der Vielfalt, die jeder Macht zuwiderläuft, weil sie diese nicht bündeln kann. Steht auf und lebt die bunte Vielfalt einer bunten Blumenwiese, die Insekten anzieht, Leben spendet und mit dem Vergehen neues Leben ermöglicht.

Blumenwiese, Blumen, Wiesenblumen, Wildblumen, Blühen

Ein Hoch auf die menschliche Menschlichkeit!